Mosaik-Ei

Dieses Ei ist ein weißes ausgeblasenes Hühnerei, das mit den Bruchstücken von zwei anderen Hühnereiern beklebt wurde, die mit blauer Acrylfarbe bemalt waren. Man kann natürlich mit so vielen Farben arbeiten, wie man möchte. Ideal an der Technik ist, dass selbst größere Stücke gut aufzukleben sind, weil sie ja in etwa die gleiche Rundung aufweisen wie die Unterlage. Wenn Stücke nicht passen, kann man sie mit einer kleinen Zange passend machen.
 

Stehaufmännchen

Für das Stehaufmännchen braucht man ein ausgeblasenes Ei. Das Loch an der dicken Eiseite klebt man mit einem Klebestreifen wieder zu. Das ist wichtig, damit nachher nicht alles wieder herausrinnt. Das andere Loch muss man nun vorsichtig vergrößern. Durch dieses Loch wird nun etwas Wachs oder Flüssigklebstoff geträufelt. Dann füllt man etwa einen Teelöffel Sand hinein und lässt das Ganze etwas trocknen. Am besten stellt man das Ei dazu in einen Eierkarton, dann hat man die Hände für die Bastelarbeit frei. Wenn alles getrocknet ist, wird das obere Loch auch mit Klebestreifen verschlossen. Damit es nicht sichtbar ist, bekommt das Stehaufmännchen noch einen kleinen Papierhut. Zum Schluss malt man ihm noch ein lustiges Gesicht und Kleidung auf.

Ostertiere

Eine Schale wird mit Watte gefüllt und mit Kresse bepflanzt. Eier werden als verschiedene Tiere gestaltet: Der Hase wird braun angemalt, die Ohren mit Tonpapier angeklebt, Augen und Schnurrhaare werden mit Filzstift aufgemalt. Der Marienkäfer wird schwarz angemalt. Die Flügel und Fühler werden aus Tonpapier ausgeschnitten und aufgeklebt. Die Biene wird gelb und braun angemalt, die Augen und Flügel aus Tonpapier ausgeschnitten und aufgeklebt. Der Vogel wird hellblau angemalt, Schwanz, Schnabel und Flügel aus Tonpapier ausgeschnitten und aufgeklebt, die Augen sind Wackelaugen. Die übrigen Figuren werden aus Tonpaier gebastelt. Alle Tiere werden in die Kresseschale gesetzt.

 
Mit freundl. Genehmigung von
www.kinder-stadt.de

zur Osterseite